Aspirin und Hautkrebs

Aspirin und Hautkrebs

Auf der ganzen Welt nehmen viele Menschen tagtäglich Medikamente ein, ohne dabei genau zu wissen, welche langfristigen Folgen dies für die eigene Gesundheit haben kann. Insbesondere Kopfschmerztabletten werden häufig konsumiert, ohne sich um Nebenwirkungen Gedanken zu machen. US-Wissenschaftler haben nun bei Männern offenbar einen Zusammenhang zwischen der regelmäßigen Einnahme von Aspirin und Hautkrebs festgestellt. Dieser Zusammenhang konnte bisher aber nur bei Männern gefunden werden. Dabei sind die Gründe bislang noch unklar. Man darf also auf weitere Untersuchungen zu diesem brisanten Thema gespannt sein. Grundsätzlich wird dringend dazu geraten, einen Arzt aufzusuchen, bevor man irgendwelche Medikamente einnimmt, die mit Nebenwirkungen verbunden sein könnten.

Bei Verdacht zum Arzt

Sollten Sie irgendwelche Auffälligkeiten an Ihrer Haut feststellen, ist es generell ratsam, einen Hautarzt aufzusuchen. Auch wenn manche Veränderungen der Haut nicht bösartig sind, sollte man es nicht darauf ankommen lassen. Hautkrebs ist nämlich deutlich einfacher behandelbar, wenn man ihn frühzeitig erkennt. Insbesondere bei Veränderungen an Muttermalen ist der Weg zum Hautarzt ein Muss. Auch wenn Sie sonstige gesundheitliche Probleme aufweisen, sollten Sie nicht zu lange warten bis Sie einen Experten aufsuchen. Viele Probleme können nämlich oft recht einfach gelöst werden. Orthopädische Beschwerden können zum Beispiel manchmal durch Bequeme Schuhe für jeden Fuss verbessert werden.

Die richtige Vorsorge

Unsere Lebensweise kann erheblich dazu beitragen, später einmal an Hautkrebs zu erkranken. Jeder von uns kann auf ganz unkomplizierte Weise entsprechende präventive Maßnahmen ergreifen. An erster Stelle sollte hier natürlich auf das Vermeiden von regelmäßigem Sonnenbaden zur Mittagszeit hingewiesen werden. Versuchen Sie, regelmäßig Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor aufzutragen und diesen Vorgang insbesondere nach dem Schwimmen zu wiederholen. Zusätzlich können Sie sich mit einer Sonnenbrille, einem Hut und Kleidung vor zu viel Sonne schützen.